Was Frauen über Sex nicht wissen...

Was Frauen über Sex nicht wissen...

Obwohl es schwer zu glauben scheint, gibt es auch in dieser liberalen Epoche (in dem der Sex aufgehört hat, eine Art fleischliches Geheimnis darzustellen, der nur im Schlafzimmer ausgeübt wird, wobei die Fensterläden fest geschlossen sind und über dem man mit Scham und leise diskutiert) weiterhin massiven Zweifel hinsichtlich der Thematik oder irreführende Angaben, die wahllos aus fragwürdigen Quellen wie die „Wissenschaft aus der Nachbarschaft“, pornographischen Produktionen oder aus dem Online übernommen wurden (die von „Experten“ mit einem super Erfahrung erstickt wurden, aber die ebenso virtuell wie ihre Beziehungen oder ihre ganze Existenz ist).

Hinter den offensichtlichen Effekte der Mangel an Kenntnisse können zahlreiche Verwirrungen, Komplexe und Frustrationen auftreten, indem sie eine unerwünschte Situation verewigen. Die Fragen sind daher von entscheidender Bedeutung, wie auch die Antworten es sind. Und Fragen über die menschliche Sexualität gibt es im Überfluss, einige persistenter, elementarer und faszinierender als andere. Ein solcher Top, der sich auf die Eigenartigkeiten von 10.000 Anwenderinnen basiert, die sich online ausgedrückt haben (wurde in Großbritannien hergestellt), zeigt als Hauptdilemmata der zeitgenössischen Frauen folgende Themen:

 

1.-Der vaginale und klitorale Orgasmus. Es gibt viele Arten von Orgasmen, von denen man annimmt, dass eine Frau glücklich machen könnte, die genug und korrekt angereizt wurde. Der Hauptunterschied wird jedoch zwischen den vaginalen und den klitoralen Orgasmus gemacht. Auch wenn es kein allgemein gültiges Muster für alle sexuell aktiven Frauen und Fräulein gibt, und Liebe zu machen nicht nur eine mathematische Wissenschaft ist, sagt man, dass die Chancen, den Orgasmus zu erreichen, höher im Falle des Klitoris sind.

Das Wunder gibt es aufgrund der Tatsache, dass sich der kleine Organ in der oberen Ebene der Vulva befindet (zwischen Schamlippen), wobei dieser ausschließlich für das Vergnügen konzipiert wurde und mit etwa 8.000 Nervenenden (doppelt so viel, verglichen mit der Anzahl des ehrwürdigen Penis) vorgesehen ist.

Die Tatsache, dass die Gegend selbst ein zutiefst sensitiver Bereich ist, hilft dazu, aber macht nicht das Ganze. Eine einfache Liebkosung und zwei oder drei intensive Striche lösen lediglich nicht das „Problem“. Es zählt auch die Art und Weise wie die Stimulation produziert wird (es wäre empfohlen, den Zentralpunkt zu protzen, aber auch die angrenzenden Gebieten), die Zeit, die den Manövern in Frage gewidmet wird, (wenn zu viel Gewicht auf den empfindlichen Bereich ausgeübt wird, besteht das Risiko, dass die Ekstase sich in Schmerz verwandelt), das Ideenreichtum (es können Spielzeug für Erwachsene verwendet werden, oder, wenn die Atmosphäre bereits heiß geworden ist, jene sexuellen Positionen, die günstig für dessen Erreichung sind).

Zum Unglück der Frauen ist der vaginale Orgasmus schwieriger zu erhalten, wobei es nicht nur von der Potenz des Partners beeinflusst wird, sondern auch von der Dauer der vorherigen „Vorbereitung“, von der angenommenen Position, vom eigenen psychischen Zustand (diese zählt unabhängig von der Situation) und von der... „Anstiftung“ des Klitoris. Diejenigen, die jedoch das „Wunder“ erlebt haben, sagen, dass die Sensation, die sie in diesem Fall gefühlt haben, eine viel stärkere, abgrundtiefe und im tiefen Innere propagiert ist (im Gegensatz zu dem klitoralen Orgasmus).

Es lohnt sich deshalb zu praktizieren!

 

2.-Die weibliche Ejakulation. Während nicht ein jeder die Möglichkeit hat, seine „Präsenz“ zu spüren, bedeutet es nicht, dass es nicht vorhanden, bizarr ist oder im Gegenteil, die Verkörperung der Idee der Utopie in Sex. Die weibliche Ejakulation, weil es von ihr die Rede ist, bezieht sich auf das Entfernen einer klaren Flüssigkeit aus der Harnröhre vor oder nach dem Orgasmus (eine Flüssigkeit, über deren Zusammensetzung die klinischen Studien bekräftigen, dass es nicht die Rede von Urin ist).

Manchmal bezieht sich die Ejakulation auf den geheimnisvollen und berühmten Punkt G. Andernfalls wird die Möglichkeit, eine derartige Wirkung zu haben, mit einem starken „Vorspiel“ im Voraus assoziiert (intern und extern), aber auch mit einem ausgezeichneten Tonus der Beckenbodenmuskulatur (Becken).

Die Tatsache ist, dass, wenn es passiert, die Flüssigkeitsmenge und Qualität von Frau zu Frau variiert. Und für den Fall (der sehr häufig ist) seiner Abwesenheit braucht man nicht zu verzweifeln, noch daraus ein existentielles Ziel zu machen, den man mit jeden Preis in diesem „extremen“ Punkt der intimen Erfahrungen erreicht.

Trotz der Mythen, die das Phänomen überschätzen, die sie als eine Art erotische „Nirvana“ betrachten, ist die Realität, dass der Lust und Orgasmus auch ohne Ejakulation stattfinden können, solange die Protagonistin sie als solche fühlt.

 

3.-Wie bleibt es mit dem G-Punkt? In den letzten Jahren sind viele Hypothesen bezüglich des sogenannten „G-Punkt“ erschienen (sprich seit 1950, nachdem der Gynäkolog Ernst Gräfenberg einen speziellen Bereich entdeckt hat, der übermäßig auf Reize reagiert).

Angesichts der erzeugten Neugierden könnte man sagen, dass alles sich aus sexuellen Standpunkt um dieses sensorische „Paradies“ zu drehen scheint, dessen Lokalisierung immer noch Streitigkeiten und Nebenlager verursacht. Die klassische Theorie sagt jedoch, dass das explosive Ort seinen Gebiet irgendwo auf der Vorderseite der Vagina hat, und die Experten empfehlen sogar den Damen ein Sondierungsverfahren für diesen Prozess, die bereit sind, sich selbst zu erkunden. Es geht darum, zwei Finger in die gut geschmierte Vagina einzuführen, das Tasten des entsprechenden Bereich hinter dem Nabel, die Überprüfung ihrer Empfindlichkeit und die Anwendung eines rhythmischen Drucks dort, wo die Reaktionen stärker sind. Für zusätzliches Adrenalin kann das Verfahren zusammen mit dem Partner durchgeführt werden, der selbstverständlich auch willig ist (sicherlich), den Rätsel des weiblichen Körpers zu verstehen.

Die Identifizierung des G-Punktes wird von einer intensiven, fulminanten und gelungenen Reaktion des Körpers zur kontinuierliche Stimulierung gefolgt, die sich leicht von der „Masse“ differenzieren wird. Manchmal erfolgt die „Aktivierung“ desjenigen Umfangs unbeabsichtigt, ohne sie als solche zu bezeichnen und ohne dass es eine Haltung der Erleichterung bewirkt, wie „Schließlich habe ich es geschafft, mein großes Geheimnis zu finden.“

Der Mittel muss aber nicht Selbstzweck an sich werden, und wesentlich an dieser ganzen Geschichte bleibt die Möglichkeit, ein gewisser Erregungszustand zu erreichen, auch wenn es die Anwendung oder nicht der Methoden voraussetzt, die durch Tradition als spannend und einladend betrachtet werden.

 

4.-Kondome, Oralsex und vieles mehr. Jenseits der Arten des Orgasmus, der weiblichen Ejakulation und der G-Punkt Erforschung befinden sich oben auf den ersten Plätzen der weiblichen Kuriositäten auch die Aspekte bezüglich der Aufrechterhaltung einer Erektion bei dem Ansetzen von Kondomen (auf den Glied, für den es bestimmt ist), der Oralsex und der Analsex.

In Bezug auf die intakte Aufrechthaltung der Erektion auch in der „nützlichen“ Minipause, die mit der Bekleidung des Penis mit der dazugehörenden „Kappe“ verbunden ist, welche eine Lösung ist, damit das Rhythmus nicht unterbrochen wird und die Aufmerksamkeit von der Hauptsache nicht umgeleitet wird, besteht darin, dass die Frau die Initiative ergreift, so dass sie strategisch das Kondom auf dem aufrechten Glied setzen kann, und dies nicht nur mit den Händen, sondern auch mit dem Mund. Darüber hinaus sollten die Schutzmittel immer griffbereit sein, und nicht in den Hosentaschen des Jeans, die irgendwo in einem chaotischen Haufen Kleider liegen, wobei sie in einem Schrank oder im Wäschekorb verloren liegen (wobei der Schrank in einem anderen Zimmer ist und der Wäschekorb... noch ferner). Ansonsten wird sich die Intensität, die im Debüt gebracht wird, vollständig zerstreuen. Er wird beginnen, durch das ganze Haus nach „Bläschen“ erschüttert zu wühlen, während sie gelangweilt ihre E-Mails und ihr Facebook-Konto überprüfen wird.

In Bezug auf Cunnilingus wissen viele Frauen nicht, wie sie ihre Partner davon überzeugen können, sie auf dieser Weise zu befriedigen. Denn überraschenderweise trotz des Stereotyps, das besagt, dass sie bereit sind, alles, überall und auf jeder Weise zu machen, gibt es auch Männer, die „schüchtern“ oder „nervös“ bezüglich dieses Aspekts sind.

Für die Damen, die die ungeahnten angenehmen Empfindungen, die von dieser erotischen Technik induziert werden, erleben wollen, wäre es ideal, dass sie wiederum ihrer Hälften nicht nur Erklärungen, Drängen und Flehen liefern, sondern auch „live“ Demonstrationen über das, was wirklich das Vergnügen in Frage bedeutet. Also zuerst zu geben, und dann zu fragen. Nichts kann schneller die Herren überzeugen, als ein klarer Beweis der Nächstenliebe, welches direkt aus dem Herzen kommt... (oder aus dem Mund?).

Man sollte einen besonderen Augenmerk der Hygiene zahlen (sonst wird die Folge auf jeden Fall nicht ein zweites Mal wiederholt werden), aber auch der kontinuierlichen Stimulation des Penis in den Momenten, wenn die Vagina das volle Verwöhnprogramm erhält.

Mit Vorsicht, Geduld, Sauberkeit und Schmierstoffe von Qualität kann auch der Vorschlag des Analsexes angesprochen werden. Denen Ihnen gefällt oder nicht! Selbst wenn die Männer meist Anhänger dieser Alternative sind, haben Frauen oft große Abzüge (einige von vornherein, andere a posteriori).

Die Erfahrung garantiert also nicht das Vergnügen. Weil sich alles immerhin auf Grenzen und persönlichem Geschmack bezieht.