Die Trichophilie/ Haarfetischismus

Die Trichophilie/ Haarfetischismus

Diejenigen die an diesem Syndrom “leiden”, brauchen keine Reizwäsche, keine romantische Musik oder schmutzige Worte, um sich in eine Stimmung für schräge Verabredungen versetzen zu können, sondern ein Partner der “wild” aussehen möchte und seit langem nicht mehr beim Friseur oder Schönheitssalon gewesen war.

Mit anderen Worten, bei diesem Fetisch handelt sich um eine Vorliebe für Haare als Wahrnehmungsreiz. Männer und Frauen die lockere, volle und glänzende Haare lieben, fühlen sich auch von Körperhaare oder Schamhaare besonders angezogen und in diesem Fall spricht man von Pubephilie, das ist eine Form von Trichophilie und bezeichnet ein unwiderstehliches Verlangen nach Haare aus „weniger zugänglich” Bereichen.

Obwohl die Leidenschaft nicht schädlich oder verletzend sein kann, bleibt es trotzdem schwer zu verstehen, warum dieselbe Vorliebe die einen stört oder sogar anwidert, von anderen Besitz ergreift in einer Weise, dass selbst der mächtigste Aphrodisiakum der Welt es nicht tun konnte?

Die Auffassung über die menschliche Ästhetik unterscheidet sich aber von zu Fall, genau wie die Reaktion auf Merkmale die in der Regel als unerwünscht, was das äußere Erscheinungsbild anbetrifft, galten. Und die Behaarung und ihre klaren Auswirkungen, haben ihre gut etablierte Rolle im Hinblick auf diejenigen, die eine Glatze oder eine glatte und samtige Haut nicht ertragen können.