Die Hämatomanie / Blutfetischismus

Die Hämatomanie / Blutfetischismus

Obwohl die Existenz von Vampiren nichts anderes als ein Mythos ist, sehr gut von den kommerziellen Kinoproduktionen und der Belletristik geschickt manövriert, gibt es aber auch Situationen, in denen manche Menschen eine gewisse Ähnlichkeit mit diesen, von der roten Flüssigkeit abhängigen Kreaturen haben.

Es ist, genauer gesagt, die Rede von denjenigen Fetischisten die sich nur erregen, wenn sie Blut sehen. Aber nicht unter jedem Umstand. Andernfalls würden sie sich sofort auf dem Weg in die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses machen, um sich die erforderliche Dosis von “Erregung” zu beschaffen. Der Umstand, unter dem diese Menschen lebhafter werden, was der Vitalstoff anbetrifft, ist natürlich von der  “euphorischen” und konventionell sexuellen Art, dem noch ein kleines... flüssiges Detail hinzugefügt wird.

Die Techniken die sie praktizieren, umfassen Bisse, Kratzer, leichte Schnitte und bestimmt dementsprechend die Anwesenheit oder der Verbrauch von “hämatologischen Nahrung” unter Erwähnung, dass die Dinge ausschließlich für das Antörnen dienen (mehr für den “Anblick”) und in keinem Fall in Zusammenhang mit dem tatsächlichen Durst oder der körperlichen Misshandlung des Partners.

Egal wie abstoßend diese Gewohnheit sein kann, scheint es, dass die generelle Reaktion was die gegenwärtige Meinung über diesen Fetisch anbetrifft, entspannter und weniger negativ geworden ist, mit der Popularisierung der bekannten Twilight-Serie.